Henriette Reker, Oberbürgermeisterin der Stadt Köln

„Es ist wichtig, den Kindern und Jugendlichen von suchtkranken Eltern zu zeigen, dass sie nicht allein sind und es professionelle und leicht zugängliche Hilfen für sie gibt. Nur so kann ihnen in schwierigen Situationen geholfen werden. Mit meiner Schirmherrschaft unterstütze ich dieses wichtige Vorhaben sehr gerne.“

Henriette Reker, Oberbürgermeisterin der Stadt Köln

Karen Zimmer, Vorstand der Cornelius Stiftung

„Kinder von suchtkranken Eltern bekommen trotz der erschreckenden Zahl von über 2.6 Millionen immer noch viel zu wenig Aufmerksamkeit und Unterstützung. Allein in Köln sind über 17.000 Kinder von der Suchtkrankheit ihrer Eltern betroffen. Unser Ziel ist es, Gruppenangebote und Therapieplätze weiter auszubauen und die Kinder und Jugendlichen zu ermutigen, Hilfe in Anspruch zu nehmen.“

Karen Zimmer, Vorstand der Cornelius-Stiftung

 

Bitte für eine größere Ansicht das Bild anklicken

Förderer der Schwächsten

Die „Cornelius-Stiftung für Kinder suchtkranker Eltern“ wurde 2001 von der Familie Zimmer und CORPUS SIREO ins Leben gerufen.

Das Hauptanliegen der Stiftung ist, Kinder aus suchtbelasteten und sozialschwachen Familien zu fördern und ihnen dadurch bessere Zukunftsperspektiven zu eröffnen. Dabei entwickeln wir ganzheitliche Lösungsansätze im Spannungsfeld „Suchterkrankung der Mutter – Förderung des betroffenen Kindes – Mutter-Kind-Bindung“.

Wichtigstes Hilfsprojekt der Stiftung ist seit 2005 das Cornelius-Haus in der Kölner Innenstadt. In das dort eingerichtete „Clearing-Wohnprogramm“ werden suchtkranke Schwangere und Mütter, die der Abhängigkeit entkommen möchten, gemeinsam mit ihren Kindern aufgenommen und bis zu 18 Monate lang suchttherapeutisch begleitet.

Vorstand
Karen Zimmer

Mitglieder des Kuratoriums
Michael Zimmer (Vorsitzender)
Ralph Günther
Dr. Klaus Piehler
Martin Zimmer

Gründungsjahr:
2001

Stifter:
Familie Zimmer
CORPUS SIREO

Stiftungskapital:
2.200.000 EUR